Sedimentzugabe im Niederrhein (D)

Durch Erosion senken sich die Böden unserer Flüsse und damit geht auch der Wasserstand zurück. Ein niedriger Wasserstand bringt Probleme für die Schifffahrt mit sich. Im Auftrag der niederländischen Straßen- und Wasserbaubehörde Rijkswaterstaat arbeitet Martens en Van Oord an der Realisierung eines Versuchs, bei dem der natürliche Prozess, durch den sich das Flussbett erholt, imitiert wird.

Projektmerkmale

  • Bei dem Projekt handelt es sich um die zweite Phase eines Pilotprojekts.
  • Besondere Aufmerksamkeit für die Sicherheit und Arbeitsweise aufgrund des regen Schiffsverkehrs.

Einsatz unseres Know-hows

Das Wasser eines Flusses führt natürlich Steine und Sand mit und legt sie stromabwärts ab. Unter anderem durch menschliche Eingriffe wie Verengung, Begradigung und Gewinnung von Rohstoffen wird niederländischen Flüssen immer weniger Sand und Kies zugeführt. Dadurch erhöht sich unter anderem die Strömungsgeschwindigkeit und damit die Erosion. Dies führt zu einer Absenkung der Flussböden und der Wasserstand sinkt. Bei Ebbe führt dies zu Problemen für die Schifffahrt und zu einem Austrocknen der Flussauen.

Pilotprojekt
Rijkswaterstaat PPO (Programme, Projekte und Instandhaltung) führt einen Versuch durch, bei dem Martens en Van Oord für die Ausführung der Arbeiten verantwortlich ist. Im Niederrhein, gleich hinter der Grenze bei Lobith, wird eine 30 Zentimeter dicke Schicht aus Kies und Sand abgelagert. Dies wird als Sedimentzugabe bezeichnet.


Der Sand und der Boden verteilen sich auf natürliche Art und Weise und füllen die tiefen Bereiche des Flusses auf. Dadurch erhöht sich der Wasserstand in den untiefen Bereichen und damit die Schiffbarkeit des Flusses.

70.000 m3 Kies
Es handelt sich um die zweite Phase eines Pilotprojekts, dessen erste Phase 2016 durchgeführt wurde. Die Arbeiten umfassen die Lieferung und Zugabe von 70.000 m3 Kies in den Niederrhein. Durch den Einsatz von Klappschuten, die das Material während der Fahrt anbringen, wird der Schiffsverkehr nur minimal beeinträchtigt.
Die Arbeiten werden zwischen April und Oktober 2019 ausgeführt.

Möchten Sie mehr über die Sedimentzugabe erfahren? Schauen Sie sich dieses Video von Rijkswaterstaat an.

Möchten Sie mehr erfahren über Sedimentzugabe im Niederrhein (D)?

Bart begleitet den gesamten Prozess. Nehmen Sie mit ihm Kontakt auf oder teilen Sie ihm über das folgende Formular mit, was er für Sie tun kann. Er wird sich telefonisch oder per E-Mail mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bart Hubers
Projektleiter

+31 162 474747

Teile dieses Projekt

Share Tweet LinkedIn