Bau einer Tiefgarage im Zentrum von Leiden

In Leiden wird eine charakteristische Mehlfabrik zu einem Ort zum Leben, Arbeiten und Entspannen umgebaut. Martens en Van Oord hebt die Tiefgarage aus, die das Gelände autofrei halten soll.

Projektmerkmale

  • Die Entfernung des nassen Bodens verlangte eine spezielle Arbeitsweise.
  • Die Arbeit im städtischen Raum erforderte kreative, praktische, sichere und finanziell tragfähige Lösungen.
  • Gute Zusammenarbeit mit einem Expertenteam.
  • Herausforderungen in Bezug auf Zeit, Geld, Qualität, Sicherheit und Belästigung der Umgebung.
  • Bei den Aushubarbeiten ist ein möglichst präzises Arbeiten mit modernsten Geräten unerlässlich.

Einsatz unseres Know-hows

Die „Meelfabriek“ wurde 1884 in Leiden errichtet. Der Komplex besteht aus mehreren riesigen Gebäuden aus der Zeit von 1896 bis 1960. Die Konstruktion der ersten Gebäude war damals hypermodern, ebenso wie der Einsatz von Dampfmaschinen. Als Elektrizität vollauf verfügbar wurde, war die „Meelfabriek“ eine der ersten Fabriken in Leiden, die darauf umstieg. 1988 musste die „Meelfabriek“ ihre Türen schließen. 1997 wurde sie zum Kauf angeboten. Der Projektentwickler Ab van der Wiel kaufte „De Meelfabriek“ 1998 und die ersten Pläne für die Umnutzung entstanden. Nun ist es soweit – der Umnutzungsplan ist genehmigt worden und die Realisierung hat begonnen.

Umnutzung
Der Masterplan für die neue „Meelfabriek“ erstreckt sich über rund 46.000 m² Bodenfläche. Alte Industriegebäude werden neu belebt und es werden neue Gebäude hinzugefügt. Es wird ein Ort zum Leben, Arbeiten und Entspannen sein. Ein Großteil des Komplexes steht unter staatlichem Denkmalschutz, sodass das bestehende Aussehen und der Charakter erhalten bleiben. Mit der ersten Phase wurde Ende 2016 begonnen.

Tiefgarage
Im Zuge der Neuentwicklung wird eine 80 x 40 Meter große 3-geschossige Tiefgarage gebaut, über der ein Dachgarten angelegt wird.

Die Tiefgarage soll den gesamten Parkplatzbedarf der Nutzer und Besucher von „De Meelfabriek“ decken. So bleibt das Gelände autofrei und ist Raum für einen schönen Platz und viel Grün vorhanden.

Die Tiefgarage wird im Auftrag von Van der Wiel Bouw von einem Team aus mehreren Experten gebaut: Van Hattum en Blankevoort (Hauptauftragnehmer), Martens en Van Oord (Aushubexperte), Sterk (Spundwandspezialist), VSF (Gründungsexperte) und DCN (zuverlässiges Tauchteam). Mit dem Bau wurde im Sommer 2018 begonnen.

Aushub
Martens en Van Oord ist für den Aushub der Baugrube verantwortlich. Begonnen wird mit dem Trockenaushub bis zu einer Tiefe von 2 Metern, danach wird ein erster Stützrahmen angebracht. Anschließend wird der Aushub fortgesetzt, bis eine Tiefe von ca. 5,5 Meter erreicht worden ist und es wird ein zweiter Stützrahmen eingerichtet.

Danach wird die Baugrube geflutet und eine Pontonbrücke gebaut. Von den Pontons aus wird nun mit dem Nassaushub bis zu einer Tiefe von 11 Metern begonnen. Insgesamt werden 35.000 m3 Boden abgetragen.

Erfahrung
Martens en Van Oord besitzt viel Erfahrung mit dem Nassaushub von Pontons für den Bau von Tiefgaragen. Im Jahr 2014 haben wir die Tiefgarage Vonk en Vlam in Den Bosch und 2011 die Tiefgarage unter der Rotterdamer Markthalle gebaut. Bei diesen Projekten musste wie in Leiden im belebten, dicht bebauten Zentrum einer Stadt gearbeitet werden.

Planung
Mitte November 2018 beginnt der Trockenaushub, gefolgt vom Nassaushub. Die Arbeiten sollen bis zum Ende des zweiten Quartals 2019 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen
Weitere Informationen über die Neuentwicklung der „Meelfabriek“ finden Sie unter www.demeelfabriek.nl.

Sie können die Arbeiten über eine Webcam live mitverfolgen: https://webcam.nl/bouw/leiden/meelfabriek/

Möchten Sie mehr erfahren über Neuentwicklung der charakteristischen „Meelfabriek“?

Corné begleitet den gesamten Prozess. Nehmen Sie mit ihm Kontakt auf oder teilen Sie ihm über das folgende Formular mit, was er für Sie tun kann. Er wird sich telefonisch oder per E-Mail mit Ihnen in Verbindung setzen.

Corné Van Drunen
Projektleiter

+31 6 533 518 51
c.vandrunen@mvogroep.nl

Teile dieses Projekt

Share Tweet LinkedIn