Mehrzweckponton Scheldeoord

Er ist stark und zugleich flexibel: der Mehrzweckponton Scheldeoord. In der Ostsee hat der Scheldeoord – mit einer Länge von 60 Metern und einer Breite von 15 Metern – bewiesen, wozu er auf offener See imstande ist. Der Scheldeoord hat ein Arbeitsdeck, das über die gesamte Länge mit 30 mm dicken Stahlplatten verstärkt ist. Dadurch kann der Ponton sowohl auf dem Bug als auf dem Heck einen 250-t-Bagger tragen.

Der Scheldeoord ist aber nicht nur robust: trotz der beachtlichen. Abmessungen kann der Ponton mithilfe von Strahlrudern und drehbaren Ruderpropellern in einem Spezialgehäuse sehr präzise auf eignene Kraft manövrieren – auch auf See. Die Strahlruder sind Im Rumpf des Scheldeoords sind völlig Im Rumpf des Scheldeoords eingebaut, deswegen kann der Scheldeoord auch stranden. Daneben ist der Scheldeoord mit vier Ankerpfählen ausgerüstet, von denen einer als "Laufstelze" ausgelegt ist. Diese Stelze kann den Ponton in Schritten von 8 Metern bewegen.

Das speziell für den Auftraggeber entwickelte Arbeitsverfahren führte dazu, dass der Scheldeoord die Ostsee ansteuerte. Dank der Kompetenz der internen Konstruktionsabteilung von Martens en Van Oord konnten in kurzer Zeit zahlreiche kundenspezifische Umbauten entwickelt und gebaut werden. Die Arbeit auf dem Meer setzt Erfahrung und Know-how voraus, weswegen bei der Besatzung besonders stark auf Qualifikation geachtet wird.

Am 16. März  2013 wurde der Scheldeoord getauft. Schon kurz danach nahm der Ponton seine erste Aufgabe im Rahmen des Projekts Entpolderung der Noordwaard in Angriff. Dabei wurde der Scheldeoord bei Baggerarbeiten in Lijnoorden eingesetzt. Dadurch konnte Erdreich in großem Umfang per Schiff abtransportiert werden. Im Mai 2013 wurde Kurs auf das Wattenmeer genommen, um bei Wartungsarbeiten an der Erdgasplattform „Zuidwal“ zu assistieren. Im Herbst 2013 wurde der Kurs in Richtung Ostsee verlegt. Vor der Küste Norddeutschlands gab Martens en Van Oord mit den Vorbereitungsarbeiten einer Kabeltrasse sein Debüt auf offener See. Am Boden der Ostsee wurden vom Mehrzweckponton Scheldeoord viele Tausende Findlinge versetzt. Darüber hinaus wurde über eine Länge von circa 5 Kilometern eine Trasse für die Elektrokabel ausgehoben. 2015 wurde der Ponton bei Brunsbüttel sowie bei Cadzand eingesetzt.

Download: Technische Daten Scheldeoord.

Vergleichsprojekte

Brunsbüttel, Norddeutschland

Immer mehr und vor allem größere Schiffe nehmen den Weg durch den Nord-Ostsee-Kanal. Die vielbefahrene Wasserstraße stößt an ihre Grenzen. Eine...

Ostsee – Rostock

Die Findlinge auf dem Grund der Ostsee bei Rostock liegen normalerweise niemandem im Weg. Bis dort ein Windpark entstehen sollte. Um die Windräder...

Entpolderung Noordwaard

Etwa 4 Millionen Kubikmeter Erdarbeiten, 30 Kilometer neue Kais und Deiche, 45 Kilometer Flussläufe, 26 Warften, 35 Brücken, 60 Wasserbauwerke und...